← Zurück zur Suche

Niedersächsisches Landesmuseum Hannover - Abt. Sammlungen / Forschung, Landesgalerie und Münzkabinett


Willy-Brandt-Allee 5
30169 Hannover

Telefon: +49 511 9807 822
Fax: +49 511 9807 879
Website: http://www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=26980&article_id=90738&_psmand=183

Zum Münzkabinett des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover

Das Münzkabinett des Niedersächsischen Landesmuseums Hannover geht zurück auf das im 18. Jahrhundert entstandene ehemalige Königliche Münzkabinett zu Hannover. Die geografischen Sammlungsschwerpunkte liegen vor allem in Niedersachsen sowie dem Britischen Weltreich – wegen der Personalunion zwischen dem Kurfürstentum/Königreich Hannover und dem Königreich Großbritannien. Der Bogen spannt sich vom Frühmittelalter bis zum Beginn des 20. Jahrhunderts - weltweit. Römische Münzschätze sind Teil des Fachgebietes Archäologie im Landesmuseum.

Die in der multimedial aufbereiteten Dauerausstellung gezeigten Stücke gewähren einen Einblick in die Schatzkammer der Könige von Hannover. Zum Auftakt wird die Sammlungsgeschichte thematisiert. Ebenso werden die verschiedenen Sammlungsschwerpunkte gezeigt und ein interdisziplinärer Dialog der Numismatik mit den anderen Kompetenzbereichen des Landesmuseums hergestellt: Archäologie, Kunstgeschichte, Naturkunde und Völkerkunde.

Numismatische Präsenzbibliothek: Monographien weltweit, Fachzeitschriften Europa, Sonderdrucke, Auktionskataloge (Dipl.-Bibliothekarin Nikola Appel)

Virtueller Münzschrank im Internet: Kooperationsprojekt mit der Hochschule Hannover, Fachbereich Mediendesign, http://www.muenzkabinett.niedersachsen.de/

Münzen und Medaillen im Internet-Portal „Kulturerbe Niedersachsen“, Kooperationsprojekt niedersächsischer Museen, Bibliotheken und Archive, gefördert mit Mitteln der EU

http://kulturerbe.niedersachsen.de/viewer/index.xhtml,

 

Publikationen

Reiner Cunz: Vom Taler zur Mark, Einführung in die Münz- und Geldgeschichte Nordwestdeutschlands von 1500 bis 1900, Hannover 1986, 5. aktualisierte Aufl., Hannover 1998.

Reiner Cunz und Rainer Albert (Hg.): Wissenschaftsgeschichte der Numismatik, Beiträge zum 17. Deutschen Numismatikertag 3.-5. März 1995, Speyer 1995 (= Schriftenreihe der Numismatischen Gesellschaft Speyer e. V. 36).

Reiner Cunz: Numismatik zwischen Haushistoriographie und fürstlicher Sammellust, Dargestellt am Beispiel der Geschichte des ehemaligen Königlichen Münzkabinetts zu Hannover und seiner Betreuer, 1745-1945, Hamburg 1997 (= Numismatische Studien 11).

Reiner Cunz (Hg.): CONCORDIA DITAT, 50 Jahre Numismatische Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, 1950−2000, Hamburg 2000 (= Numismatische Studien 13).

Reiner Cunz (Hg.): Währungsunionen,  Beiträge zur Geschichte überregionaler Münz- und Geldpolitik, Hamburg 2002 (= Numismatische Studien 15).

Reiner Cunz (Hg.): „Geld regiert die Welt“, Numismatik und Geldgeschichte, Grundsatzfragen interdisziplinär ; Beiträge aus Wissenschaftsgeschichte, Kunst- und Kulturgeschichte sowie Wirtschaftsgeschichte, Braunschweig 2004 (Carl-Friedrich-Gauß-Kolloquium 2003).

Reiner Cunz, Rainer Polley und Andreas Röpcke (Hg.): Fundamenta Historiae, Geschichte im Spiegel der Numismatik und ihrer Nachbarwissenschaften, Festschrift für Niklot Klüßendorf zum 60. Geburtstag am 10. Februar 2004, Neustadt a. d. Aisch 2004 (= Veröffentlichungen der urgeschichtlichen Sammlungen des Landesmuseums zu Hannover 51).

Reiner Cunz (ed.): Money and Identity, Lectures about History, Design, and Museology of Money, Hannover 2007. [ICOMON Meeting in Seoul/Korea, 2004]

Reiner Cunz und Claus-Artur Scheier (Hg.): Macht und Geld im Mittelalter, Forschungen zu Norbert Kamps Moneta Regis, Gedenkkolloquium der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft und der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen im Senatssitzungssaal der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig am Freitag, 8. Juni 2007, Braunschweig 2008 (= Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 58).

Reiner Cunz, Ulf Dräger und Monika Lücke: Interdisziplinäre Tagung zur Geschichte der neuzeitlichen Metallgeldproduktion, Projektberichte und Forschungsergebnisse, Beiträge zur Tagung in Stolberg (Harz) im April 2006, 2 Bände, Braunschweig 2008 (= Abhandlungen der Braunschweigischen Wissenschaftlichen Gesellschaft 59/60).

Stefan Roth: Eine Königliche Sammlung, das neue Niedersächsische Münzkabinett, in: Numismatisches Nachrichtenblatt 60, 2011, S. 5-9.

 

Projekte

 

Kooperative Erfassung numismatischer Objektdaten in Münzsammlungen (KENOM) (2012-2014) gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (Projektmitarbeiter Dr. Martin Heidemann)

 

Bei KENOM geht es um die gemeinsame Entwicklung einer Infrastruktur für ein „Virtuelles Münzkabinett“ - Länder und Sammlungstypen übergreifend. Die vier Säulen der zu entwickelnden webbasierten und bebilderten Datenbank sind Erfassungsmodule für Münzen, Medaillen, Papiergeld und Fundmünzen. Es kooperieren verschiedene Partner aus Schleswig-Holstein, Niedersachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt, die Testdaten für unterschiedliche fachliche Schwerpunkte aus Antike, Mittelalter, Neuzeit, Medaillenkunde, Papiergeldgeschichte und Fundnumismatik eingeben bzw. aufbereiten: das Universitätsmünzkabinett Göttingen im Archäologischen Institut, das Fundmünzenarchiv der Thüringischen Landesarchäologie in Weimar, das ehemalige Königliche Münzkabinett im Landesmuseum Hannover, das Landesmünzkabinett Sachsen-Anhalt der Stiftung Moritzburg in Halle/Saale und die Papiergeldsammlung der Schleswig-Holsteinischen Landesbibliothek in Kiel. Eingebracht werden verschiedene Vorerfahrungen der Kooperationspartner u. a. des Münzkabinetts in Hannover, der Gitta-Kastner-Stiftung in der Numismatischen Kommission der Länder in der Bundesrepublik Deutschland, des Fundkatalogs der Numismatischen Kommission und der Verbundzentrale des Göttinger Bibliotheksverbundes mit der Vernetzung von Bibliotheken und anderer Kultureinrichtungen (z.B. Portal Kulturerbe Niedersachsen). Weiterer Partner bei der Entwicklung ist die Programmfabrik Berlin mit einer Applikation der Software easydb.

Ziel des DFG- Projektes KENOM ist es, die digitale Präsenz wissenschaftlich aufbereiteter Münzbestände deutlich zu erhöhen und dauerhaft durch die Bereitstellung entsprechender Werkzeuge die Erschließung zahlreicher weiterer Bestände zu ermöglichen. Durch die großräumige länderübergreifende Vernetzung von Sammlungen in Schleswig-Holstein, Niedersachsen und Thüringen sowie durch die Integration verschiedener Sammlungstypen soll ein breites Spektrum der Nachnutzbarkeit gewährleistet werden. Im Projekt soll eine Infrastruktur entwickelt und ein durchgängiger Arbeitsablauf definiert werden, der es auch kleinen Institutionen ohne ausgebildeten Numismatiker mit vertretbarem Aufwand ermöglicht, online Bestandinformationen über die neu zu entwickelnde Plattform anzubieten. Das Projekt soll nach Abschluss einen komfortablen Zugang über ein ‚Virtuelles Münzkabinett' zu den bisher nur ausgewählten Spezialisten offen stehenden Magazinbeständen erlauben. Unabhängig davon wird ein Beitrag zur Digitalisierung großer Mengen von Material geleistet werden, um die Präsenz der deutschen Sammlungen sowohl national - unter anderem in der kommenden Deutschen Digitalen Bibliothek - und international - in der Europeana - zu erhöhen. (Gemeinsamer Bibliotheksverbund)

http://www.landesmuseum-hannover.niedersachsen.de/portal/live.php?navigation_id=33748&article_id=119189&_psmand=183

http://www.gbv.de/Verbundzentrale/04Projekte/kenom-kooperative-erschliessung-und-nutzung-der-objektdaten-von-muenzsammlungen

 

Sammlung Gerd-Henrich Stork „Geomedaillen“: Münzen und Medaillen mit Bezug auf die Geologie, Aufarbeitung eines Brückenthemas der Fachgebiete Geologie und Numismatik am Landesmuseum, in Verbindung mit der Naturhistorischen Gesellschaft Hannover (Dr. Reiner Cunz, Dr. Martin Heidemann, Dr. Dieter Schulz)

http://www.n-g-h.org/

 

Partner

Braunschweigische Wissenschaftliche Gesellschaft

http://bwg-nds.de/

Georg-August-Universität Göttingen, Universitätsmünzkabinett

http://wwwuser.gwdg.de/~archaeo/html/muenzsammlung.html

http://www.universitaetssammlungen.de/sammlung/26

 

Weitere Münzsammlungen in Hannover

Museum August Kestner, Universalsammlung (Dr. Simone Vogt)

Historisches Museum Hannover, Münzen und Medaillen von Stadt und Königreich Hannover, Stempelsammlung, Münzlehrlingsgewand (Prof. Dr. Thomas Schwark, Dr. Andreas Fahl)

 

 

Münzsammlungen in Niedersachsen (Auswahl)

Emden: Ostfriesisches Landesmuseum, Sammlung Ostfriesland, Stempelsammlung, Münzmeisterstein

Oldenburg: Landesmuseum für Kunst und Kulturgeschichte, Sammlung Grafschaft/Großherzogtum Oldenburg (Dr. Siegfried Müller)

Stade: Museen Stade, Sammlung Stadt Stade, Herzogtümer Bremen und Verden

Zeven: Museum Kloster Zeven, Münzfund von Heeslingen aus dem 17. Jahrhundert

Syke: Kreismuseum, spätmittelalterlicher Münzfund Asendorf (Landkreis Diepholz), ca. 6.300 Ex.

Lüneburg: Museum für das Fürstentum Lüneburg, Sammlung Stadt Lüneburg, Stempelsammlung, Rechentisch, Fahrbüchse

Osnabrück: Städtisches Museum, Sammlung Stadt und Bistum Osnabrück

Nienburg/Weser: Museum, Sammlung Grafschaft Hoya, Ausstellung

Hameln: Museum, Sammlung Stadt Hameln, Stempelsammlung

Hildesheim: Roemer- und Pelizaeus-Museum, Sammlung Stadt und Bistum Hildesheim

Peine: Kreismuseum, Ausstellung u. a. Silberbarrenfunde des Spätmittelalters

Braunschweig: Herzog Anton Ulrich-Museum, Universalsammlung, wechselnde Ausstellungen (Prof. Dr. Wolfgang Leschhorn);  Städtisches Museum, Universalsammlung; Münzsammlung der Norddeutschen Landesbank, Sammlung mit Schwerpunkt Herzogtum Braunschweig-Wolfenbüttel (Prof. Dr. Wolfgang Leschhorn)

Clausthal-Zellerfeld: Oberharzer Bergwerksmuseum, Sammlung Harzgepräge

Northeim: Heimatmuseum, Ausstellung spätmittelalterlicher Münzfund Northeim-Höckelheim, ca. 17.000 Ex.

Einbeck: Stadtmuseum, Sammlung Stadt Einbeck, Ausstellung

Göttingen: Universitätsmünzkabinett, Universalsammlung (Dr. Daniel Graepler, PD Dr. Christof Boehringer); Städtisches Museum, Sammlung Stadt Göttingen und Münzfunde Raum Göttingen

 

Niedersächsisches in anderen Museen

Museum Hamburg-Harburg:  Archäologisches Museum Hamburg, spätmittelalterlicher Münzfund Asendorf (Landkreis Harburg), ca. 4.500 Ex.

Frankfurt am Main: Deutsche Bundesbank, Geldmuseum, Talerfund Walle (Stadt Aurich) (Dr. Reinhold Walburg)

 

Numismatische Vorträge

Numismatische Gesellschaft zu Hannover (Dr. Robert Lehmann)

http://www.ngh.uni-hannover.de/

http://www.numismatische-gesellschaft.de/index.php/vereine/liste/149

 

Numismatische Lehre

Georg-August-Universität Göttingen, Universitätsmünzkabinett (Dr. Reiner Cunz)

Ausbildung von Semesterpraktikanten der Universität Göttingen und der Hochschule Hannover (Dr. Reiner Cunz, Dr. Martin Heidemann)

 

Copyright (C) 2013 Numismatische Kommission der Länder